< Elternabend zum Thema „Gewalt im digitalen Raum“ - Fachstelle Jugendschutz hat mehrere Experten eingeladen
27.04.2022 14:58 Alter: 69 days
Von: Pressebüro Stadt Neuwied

Kleine Naturfreunde erlebten in Rodenbach reichlich „Action“


Eine Miniaturstadt errichteten Sechs- bis Elfjährige während der Osterferienfreizeit „Action für kleine Naturfreunde“, die das Kinder- und Jugendbüro (KiJub) der Stadt Neuwied an der Ochsenalm in Rodenbach angeboten hatte. Bei einer Planungswerkstatt entwickelten die 15 Kinder gemeinsam Ideen, wie ihre „Stadt am großen Fluss“ aussehen und über welche Elemente sie verfügen sollte. Bei einer anschließenden Waldwanderung sammelten sie Naturmaterialien, um ihre Ideen umzusetzen. Es folgte eine kleine Lerneinheit, bei der die Kinder zunächst erfuhren und dann praktisch übten, wie man Werkzeug benutzt und was bei dessen Einsatz alles zu beachten ist. Daraufhin erhielten sie den „Werkzeugführerschein für kleine Handwerker“. Dieser berechtigte die jungen Konstrukteure, die gesammelten Materialien handwerklich zu bearbeiten. Aufwendig und mit sehr großem Einfallsreichtum bauten die Kinder aus Rinden, Blättern, abgestorbenen Wurzeln, Steinen, Moos, Zweigen, Ästen und Ton eine kleine Stadt am Buchbach, dem „großen Fluss“. Die verfügte über alle Annehmlichkeiten: Straßen, durch die Autos rollen, Wohnhäuser mit Gärten, Läden, Hotel, Café und Imbiss, Bank, Schwimmbad, Tankstelle, Tierhilfe, ein von Leuchttürmen gesäumter Hafen, in dem Boote ankern, eine Seilbahn – und sogar einen Zoo. Zudem konstruierten die Kinder mit Raffinesse  noch eine Kanalisation. Beim freien Spiel am Bach konnten sich die Kinder gemeinsam in der Natur austoben und ihre Ferien genießen.